Kapstadt Blog

Safari einmal anders: Auf neuen Wegen

Kapstadt bietet Urlaubern eine ganze Reihe von Unternehmungen, die sie dem Land näher bringen. Doch entgegen aller Erwartungen muss es nicht immer die Safari durch den Dschungel sein.

Südafrika gilt unter Reisenden als beliebte Destination, die mit neuen Eindrücken und einer unglaublichen Landschaft verzaubert. Die geografische Abwechslung, die mit weiten Stränden, hohen Bergen und weitläufigen Dschungelgebieten lockt, hält für Naturliebhaber eine ganz besondere Aktivität bereit: Safaritouren gehören zum Muss auf jeder Reise durch Afrika und lassen die Natur zum Greifen nah erscheinen. Mit der Aussicht, einen Blick auf die Big 5 zu erhaschen, begeben sich Teilzeitabenteurer in die Steppen und Nationalparks, in denen Elefanten, Nashörner oder Giraffen friedlich beieinander leben.

Die Faszination der wilden Natur besteht seit vielen Jahrtausenden und wird mit der zunehmenden digitalen Gesellschaft noch gefragter. Die Film- und Entertainmentbranche hat diesen Trend schon lange erkannt und sich in Filmen wie "Jungle" mit Daniel Radcliffe oder aber dem Remake "Jumanji" mit Kevin Hart auf die Abenteuerlust der Konsumenten fokussiert. Zu letzterem Film wurde aufgrund des großen Erfolges sogar ein passendes Slot Game entwickelt, welches unter anderem im Online Casino Wunderino spielbar ist. Über die Funktion Durchsuche von Bonus.com gelangen Interessenten auf die entsprechende Anbieterseite, die aktuell zum Bonusfinder des Monats gekürt wurde. Dort müssen auf den fünf Walzen von "Jumanji" die User Symbole, Zahlen und Artefakte in eine bestimmte Kombination bringen, um das Abenteuer mit etwas Glück zu bestehen. Und selbst eine eigene Smartphone App hat die Filmreihe mittlerweile zu bieten. Die kann im Google Play Store ganz einfach heruntergeladen und anschließend auf dem mobilen Gerät gespielt werden.


Alternative Arten der Safari

Safaris müssen allerdings nicht immer in die Wildnis führen, um spannende Erinnerungen bei Urlaubern zu schaffen. Wer es etwas kultureller mag und auf wilde Tiere verzichten kann, der sollte sich auf eine Kunstsafari durch die Straßen der Stadt begeben. Die farbenfrohen Graffitis an den Häuserwänden dazu laden ein, auch einmal einen Blick nach oben zu werfen und die kreativen Fähigkeiten der lokalen Künstler zu würdigen. Maler wie Cinga Sampson verzieren die Wände mit ihren lebensfrohen Gemälden, die teilweise auch die afrikanische Kultur widerspiegeln oder an historische Ereignisse erinnern. Mit Blick auf diese Gemälde wird die Geschichte des Landes auf eigene Weise erzählt und auf metaphorischer Ebene konserviert.

Mit Appetit locken dagegen Food-Safaris hungrige Gäste in die heimischen Küchen der Einwohner. Ungewöhnliche Namen und intensive Gewürze bestimmen den Speiseplan und lassen die europäische Küche im Vergleich dazu fast simpel erscheinen. Mit Chakalaka, Snoek oder Smiley bekochen die Küchengötter ihre Besucher. Bei einigen Gerichten sollte man sich jedoch nicht vom Namen in die Irre führen lassen: Smiley steht beispielsweise für gekochten Schafskopf, der sicherlich nur mutigen Gourmets das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Tipp für die Profiurlauber: Wer sich schon in Deutschland mit den landestypischen Gerichten beschäftigt, umgeht unerwartete Überraschungen auf dem Speiseplan vor Ort.

Gewürze in Südafrika

Quelle: Pixabay

Vielfalt mit allen Sinnen

Die Natur erleben, die Seele des Landes schmecken und ihre Geschichte an Häuserfassaden bewundern: Kapstadt nimmt seine Besucher mit auf eine ganzheitliche Reise durch die Stadt und durch das Land Afrika. Urlauber, die eine wunderschöne Zeit in der sonnigen Stadt verbringen, können jeden Tag auf ein Neues die Facetten des Reisezieles erleben. Viele lokale Anbieter vor Ort nehmen kurzfristige Reservierungen entgegen, wodurch die flexible Einteilung der Urlaubstage bestehen bleibt. Eine Buchung von Deutschland aus ist in den seltensten Fällen notwendig.

Sonderangebote der Thokozani Lodge

Best Preis Angebot

Bei Direktbuchungen über unsere Webseite erhalten Sie einen Rabatt auf Ihre Übernachtungsbuchung. Verpassen Sie nicht die günstigen Preise für unserer Zimmer, wenn Sie Ihren Aufenthalt rund um Krüger Nationalpark und die Panorama Route planen.

Frühbucherrabatt

Nutzen Sie unseren Frühbucherrabatt bei direkter Buchung Ihrer Übernachtungen über unsere Webseite. Planen Sie ihren Urlaub mindestens sechs Monate im Voraus und buchen ein Zimmer für mindestens zwei Nächte in unserer wunderschönen Lodge. Planen sie auch ihre Touren auf die Panorama Route und in den weltberühmten Krüger Nationalpark

Wie Sie uns schnell und einfach finden

Die Thokozani Lodge befindet sich nur ca. 10 Minuten vom Flugghafen Nelspruit entfernt. Eine Kombination von Urlaubstagen in Kapstadt und dem Krügerpark ist damit sehr einfach möglich.

 

Das Team von der Thokozani Lodge freut sich auf Ihren Besuch.

Webseite Unterkunft buchen

Thokozani Lodge am Krüger NAtionalpark (KNP)

Historie der Thokozani Lodge

Die Thokozani Lodge in direkter Nähe des Krüger Nationlaparks wurde 1926 erbaut. Damals hatten sich englische Offiziere, nach ihrem Dienst in Indien, hier niedergelassen und mehrere Häuser gebaut. Zur Erinnerung an ihre Dienstzeit haben sie die Straße "Jatinga", nach einem Ort in der indischen Provinz Assam, benannt. Der Altbau der Lodge wurde in einem Bogen erbaut und hatte den Ursprungsnamen "Half Moon Cottage". Trotz der Umbauten und Erweiterungen im Laufe der Zeit hat die Lodge nichts von ihrem Charme verloren. Durch die Ausrichtung der Terrasse, der Zimmer und auch der Bungalows nach Westen, kann man dort wunderschöne Sonnenuntergang erleben. Der tolle Garten, der große Pool und die ruhige Lage laden zum Ausruhen und Entspannen nach einer umfangreichen Safari-Tour ein.

Bereits 2009 wurde die Thokozani Lodge vom deutschstämmigen Holger Hänning gekauft, der damals mit seiner Frau nach Südafrika ausgewandert ist. In den neun Jahren vor der Auswanderung ins südliche Afrika, sind die Beiden jedes Jahr für drei bis vier Wochen auf Urlaub durch Namibia, Botswana und Südafrika gereist und haben dadurch sehr viel von den verschiedenen Kulturen und Tierwelten gesehen.

Touren in den Krüger Nationalpark und zur Panoramaroute

Den weltberühmten Krüger Nationalpark in unmittelbarer Nähe zu haben, ist ein großes Privileg. Es ist einfach toll, die vielfältige afrikanische Tierwelt so hautnah erleben zu können. Jede Jahreszeit hat ihre eigene Faszination, oder seien es die großen oder kleinen Tiere und auch die verschiedenartigen Landschaften.

Ein weiteres Highlight ist die nahe gelegene Panoramaroute. Die vielen Wasserfälle, Aussichtspunkte und Landschaften sind immer wieder schön anzusehen und laden zum Fotografieren ein. Selbst nach nunmehr acht Jahren fährt der Inhaber mit seinen Gästen immer wieder gern zur Panormaroute um die einzigartige Landschaft zu genießen.

Aber auch für aktive Gäste gibt es hier sehr viele verschiedene Aktivitäten zu erleben. Reiten, Mountainbiking, Quart fahren, Rafting, Kloofing und einiges mehr.

Gästebewertung der Thokozani Lodge auf Tripadvisor

Unser Gastgeber Holger betreibt eine urige und sehr stimmungsvolle Lodge fernab der Touristenströme, nur ca. eine halbe Stunde außerhalb von Nelspruit gelegen. Wir bewohnten zwei Chalets, die voll ausgestattet waren mit Kochgelegenheit, Kühlschrank, Kaffeebar, Braaiplatz und einer Klimanlage / Heizung. Zu unserer Unterkunft gehörte ein üppiges Frühstück, das keine Wünsche offengelassen hat. Über die Lodge konnten wir auch eine 4-tägige Tour in den Krügerpark buchen. Zum Gate der Krüger Nationalparks waren es nur 40 Minuten. Wir wurden vom Guide Chris (many thanks to you!) an der Lodge abgeholt und liebevoll betreut.

Schnell, schneller, Gepard

von Steffi Walther

Das schnellste Landtier der Welt ist vom Aussterben bedroht – auf dem Inverdoorn Game Reserve widmet man sich seinem Schutz.

Erwartungsvolle Spannung liegt in der Luft. Nur das sanfte Rauschen des Windes durch das hohe Gras ist zu hören. Plötzlich Getrampel. In der Ferne taucht eine Staubwolke auf. In einem unglaublichen Tempo kommt sie näher. 100 Meter, 200 Meter... Drei Geparde stürmen daraus hervor. Jede Sehne dieser so muskulösen Tiere ist zum Zerreißen gespannt. Mit einer Leichtigkeit und Grazie, die nicht von dieser Welt scheint, rasen die anmutigen Geschöpfe ihrer Beute hinterher. Die Besucher auf den Aussichtsplattformen halten gebannt die Luft an. Dann schnappt sich die größte der drei Raubkatzen die Beute. Die Gäste schreien auf. Die Jagd hat ein Ende.
 
Auf dem Inverdoorn Game Reserve in der Karoo, zweieinhalb Stunden von Kapstadt entfernt, haben die Besucher die einmalige Gelegenheit, dieses Schauspiel hautnah mitzuerleben. Dabei wird ein Beute-Imitat, ein Huhn oder Hase aus Stofffetzen, an einem Seil befestigt, das dann in hoher Geschwindigkeit mit einer speziellen Winde eingefahren wird. Ein Prinzip, das auch bei Windhunderennen angewandt wird. Da Geparde – anders als die meisten Raubtiere – primär auf Sicht und nicht Geruch jagen, wird so ihr natürlicher Jagdinstinkt geweckt. Wie auf Kommando stürmen sie der vermeintlichen Beute hinterher. Dabei erreichen sie eine Geschwindigkeit von bis zu 110 Stundenkilometer. Von null auf hundert in drei Sekunden. Das schafft kein Tyson Gay, kein Windhund und auch kein Ferrari. Geparde sind die schnellsten Säugetiere der Welt. Sprinter par excellence. Sie in Aktion zu erleben – das ist ansonsten höchstens in Fernsehdokumentationen möglich.

Weiterlesen